Unser Kind könnte Opfer eines Überfalls werden

  • Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Grundgesetz Art. 2, (2)


Manche Eltern von homosexuellen Söhnen haben Angst, dass ihr Kind sich mit dem HI-Virus infizieren könnte. Andere vertrauen darauf, dass ihr Sohn sich schützt. Es wird vielleicht für manche Eltern eine Beruhigung sein, dass Schwule angesichts der Bedrohung durch AIDS gelernt haben, mit ihrer Sexualität umsichtig umzugehen. Die Präventions- und Aufklärungsarbeit der AIDS-Hilfen sind ein Beweis dafür.
Gewalt äußert sich unterschiedlich


Liebe verdient Respekt Eine Aktion der Polizei NRW und des damaligen Schwulenverbandes (SVD)
  • Lesbische Frauen werden ebenso wie heterosexuelle Frauen durch Frauenhass einzelner Männer bedroht. Diese Bedrohung kann dadurch verstärkt werden, dass lesbische Frauen für Männer "nicht zu haben" sind.
  • Schwule Männer gelten als Bedrohung bestimmter Männlichkeitsbilder. Überfälle auf Schwule sind Zeichen einer vorhandenen Schwulenangst bei den heterosexuellen Männern. Wenn Schwule versteckt leben, trauen sie sich oft nicht, nach Übergriffen Anzeige zu erstatten. In den letzten Jahren haben Homosexuelle in vielen Städten schwule Überfalltelefone eingerichtet, bei denen auch anonym Anzeige erstattet werden kann. Vor allem das Anti-Gewalt-Projekt des Lesben- und Schwulenverbands hat viel zu einer besseren Zusammenarbeit mit der Polizei beigetragen. In manchen Bundesländern wirken Vertreter von schwulen Projekten bei der Ausbildung von Polizeibeamten mit. In NRW wurde eine gemeinsame Aktion "Liebe verdient Respekt" gestartet.