Warum?

Quälende Fragen

  • Was habe ich falsch gemacht?

  • Was bedeutet das für meine Familie?

  • Kann ich etwas dagegen tun?

  • Warum tut er/sie mir das an?

  • Wie sieht die Zukunft meines Kindes aus?

  • Wie soll ich damit umgehen?

  • Mit wem kann ich darüber sprechen?

 

Auch wir hatten solche Fragen, als wir mit der Realität konfrontiert wurden, dass unser Kind einer Minderheit angehört, die bis vor nicht allzu langer Zeit in unserer Gesellschaft als kriminell oder gar krank angesehen wurde. Auch wir haben dagegen aufbegehrt, dass dies gerade uns passiert. Wir waren voller Trauer, dass unser Kind nicht den Weg gehen kann, den wir uns für unser Kind und für unsere Familie gewünscht hatten.

Uns hat es geholfen, mit anderen betroffenen Eltern darüber zu sprechen. In vielen Städten Deutschlands entstanden Elternselbsthilfegruppen, die sich 1997 zu einem Bundesverband zusammenschlossen: Der Bundesverband der Eltern, Freunde und Angehörigen von homosexuellen Frauen und Männern (BEFAH e. V.).Der sich zum 31.05.2016 aufgelöst hat und die bestehenden Elterngruppen haben sich zum Bündnis der Eltern,Freunde und Angehörigen von Homosexuellen( BEFAH zusammengeschlossen und sind weiterhin tätig.