Evangelische Kirche tritt Bündnis gegen Homophobie bei

Offener Brief des BEFAH Sehr geehrter Herr Superintendent Bolz,

mit großer Freude hat der Bundesverband der Eltern, Freunde, Angehörigen von Homosexuellen (BEFAH e.V.) gelesen, dass die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz dem Bündnis gegen Homophobie beigetreten ist.  Herzlichen Dank dafür!


Darauf haben wir Eltern, in deren Familien lesbische und schwule Kinder herangewachsen sind und noch wachsen,  sehnsüchtig gewartet! Es ist für christlich geprägte und christlich lebende Eltern immer wieder schmerzlich, manche Aussagen der Kirchenleitungen hören zu müssen.  Wir lieben unsere Kinder und deren Liebesfähigkeit, die wir als gute Gabe Gottes ansehen.  Seit Jahren tritt der Bundesverband für eine offene, wertschätzende Gesellschaft ein.  Dabei waren gerade die Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen schwierig bis verletzend. Viele Eltern traten aus beiden Kirchen aus mit der Begründung: ich unterstütze doch mit meinem Geld keine Institution, die mein Kind mit Füßen tritt.

Umso wunderbarer, dass wir nun diese frohe Botschaft verkünden können! Sie haben einen Anfang gemacht.

Mit guten Wünschen für Ihre Arbeit grüßt Sie


(Gudrun Held)