Mitgliederversammlung 02.04.2016/ Auflösung des BEFAH e.V. zum 31.5.2016

 Auflösung des BEFAH e.V. zum 31.05.2016

Am 2. April 2016 haben die Mitglieder des BEFAH e.V. in ihrer Mitgliederversammlung in Hannover die Auflösung des Bundesverbandes der Eltern, Freunde und Angehörigen von Homosexuellen e.V. zum 31.Mai 2016 beschlossen. In den vorangegangen Monaten hatten vier der bisherigen Vorstandsmitglieder sich nicht mehr zur Wiederwahl gestellt/bereit erklärt. Trotz aller Bemühungen gelang es den BEFAH - Mitgliedern auch nicht, Kandidaten für die Übernahme einer Vorstandstätigkeit zu gewinnen.

 

Mit der Einladung zur Mitgliederversammlung im Februar 2016 wurde deutlich, es wird auf eine Auflösung des Bundesverbandes hinauslaufen. Keinem Vorstandsmitglied fiel diese Entscheidung leicht. Die Realität ist jedoch, dass einer ehrenamtlichen, zeitintensiven Mitarbeit oftmals berufliche, familiäre oder gesundheitliche Einschränkungen entgegen stehen und Grenzen setzen.

Mit großem Bedauern fiel die Entscheidung zur Auflösung des BEFAH e.v. in Würde.

BEFAH e.V. dankt allen, insbesondere auch den Mitgliedern,Gruppen und Institutionen, die in den vergangenen 19 Jahren die Zielsetzung des Bundesverbandes mitgetragen und so zur Akzeptanz der sexuellen Vielfalt beigetragen haben.

Die inhaltliche, ehrenamtliche Arbeit des BEFAH e.V. mit Dokumenten aus den Jahren von 1997 bis 2016 geht nicht verloren, da diese dem ‘Schwulen Museum Berlin‘ zur Archivierung für die Nachwelt übergeben werden.

Wie geht es nun weiter? Die einzelnen, regionalen Elterngruppen führen ihre Informationsarbeit fort und stehen somit Hilfe suchenden Eltern und Angehörigen auch weiterhin mit Rat und Tat zu Seite.

Der Name BEFAH und das BEFAH-Logo bleiben in der neuen Bedeutung:

‘Bündnis der Eltern,Freunde und Angehörigen von Homosexuellen‘.

Zielsetzung bleibt für alle engagierten,ehrenamtlichen Eltern und Angehörigen in den einzelnen Bundesländern die Arbeit fortzuführen bis zur vollständigen Gleichstellung und Akzeptanz der sexuellen Vielfalt der Kinder:

  • Präsenz in der Öffentlichkeit, bei CSD-Paraden,Diskussionsrunden, in den Medien
  • Aufklärung und Sensibilisierung für den gesamten Themenkomplex LSBTI (Lesbisch/Schwul/Bi/Transgender/Intersexualität)
  • Homophobie künftig bereits in Kita, Schule und Sport durch eine vorurteilsfreie Erziehung pädagogisch aufbereiten,um Mobbing und Ausgrenzung zu beenden
  • Gesicht zu zeigen in Kirche und Gesellschaft, sich einzubringen bei der Auseinandersetzung um die Gleichstellung im Alltäglichen und Gesellschaftlichen
  • Diskriminierung entgegen zu treten und wirklich Akzeptanz zu erreichen

Das sind weiterhin die Ziele des engagierten Bündnisses.

Für Rückfragen bis zum 31.Mai 2017 ist noch der Liquidator Friedrich Himstedt, unter der Telefonnummer 0511-3946928 zu erreichen.

Sie können auch Erika Micale, 2.Stv.Vorsitzende, unter E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

U n t e r www.befah.de finden Sie die Ansprechpartner der einzelnen Elterngruppen in den Bundesländern.